Seit kurzem ist unsere Internetseite mit vielen Informationen und Beispielen zum Thema Hinterglasvergoldung -Verre Églomisé- online. Mehr erfahren Sie unter:

www.verredor.de

Exklusive Spiegelwand als zentraler Blickfang für die Smoker´s Lounge im Hotel Adlon Berlin.

 

Das Hotel Adlon zählte bereits im frühen 20. Jahrhundert zu den besten Grandhotels der Welt. Diesen hohen Stilanspruch griff das Hotel Adlon Kempinski im Sommer des vergangenen Jahres bei der Neugestaltung der öffentlichen Bereiche auf. Dazu zählt auch die Smoker’s Lounge des Nobelhotels. Ein zentraler Blickfang dieses kleinen Raucher-Palais ist ein antik verspiegeltes Wandelement, bestehend aus zehn einzelnen Segmenten. Insgesamt 2400 Blatt Silber wurden von Hand rückseitig auf die Glaskörper appliziert. Gestaltet hat die Spiegelwand in rauchiger Patina der Solinger Ulrich Röttger, Inhaber der Manufaktur „Vergolderwerkstatt Margó“.

 

 

 

 

Die zentrale Technik der Hinterglasvergoldung, auf der diese Installation beruht, geht zurück bis ins 13. Jahrhundert. Oftmals in Verbindung mit Malerei und Gravuren wurde diese Technik vorwiegend in Italien verwendet. Sie diente meist zur Ausschmückung von religiösen Gegenständen. Als „Verre Églomisé“ erlebte sie bei der Schaufenstergestaltung und Schildermalerei im 19. und 20. Jahrhundert eine kurze Renaissance. Nur sehr wenige Meister verstehen sich auf die Kunst dieser traditionellen Technik.